11 Ursachen und Lösungen für (not set) in Google Analytics

Eine valide Datenqualität stellt die wichtigste Grundlage zur ordnungsgemäßen Webanalyse dar. Die meisten Einstellungen hierfür werden bei der Implementierung des Tracking Codes gemacht. Trotzdem schleichen sich mit der Zeit immer wieder Daten ein, die Auswertungen verfälschen oder zumindest inkorrekt anzeigen.

So verhält es sich auch mit dem (not set) Eintrag, welcher in mehr als 10 Google Analytics Berichten vorkommen kann. Der Platzhaltername (not set) wird ausgegeben, wenn keine Informationen zur ausgewählten Dimension vorliegen. Dies bedeutet, dass (not set) nur bei Dimensionen und nicht bei Metriken auftaucht.

Je nach Bericht gibt es verschiedene Gründe dafür, dass der Wert „(not set)“ angezeigt wird. Zum Beispiel kann dies ein Hinweis auf technische Probleme oder einen Spam- oder Botzugriff sein. Wir zeigen euch, wann solche Einträge auftauchen und mit welchen Lösungen ihr eine Verfälschung eurer Auswertungen verhindern könnt.

1. (not set) im Bericht Browser und Browser-Version

Berichtspfad in Analytics: Zielgruppe – Technologie – Browser und Betriebssystem

Beim Besuch einer Website werden über den sogenannten User Agent Nutzer-Informationen übergeben, z.B. welches Gerät, welchen Browser und welches Betriebssystem der anfragende Nutzer einsetzt. Ein Webserver muss diese Informationen kennen, da er je nach User Agent andere Informationen ausliefern muss. So wird z.B. für einen mobilen Zugriff ein anderes Format übergeben als für einen Desktop-Zugriff.

(not set) in Bericht Browser

(not set) in Bericht Browser

Wenn ihr einen (not set) Eintrag beim Browser findet, dann erkennt Google diesen User Agent nicht. Dies ist bei einigen mobilen Browsern der Fall. Es kann aber auch ein Hinweis auf einen Bot- oder Spiderzugriff sein.

(not set) im Bericht Betriebssystem

(not set) im Bericht Betriebssystem

Problemlösung: Stellt sicher, dass im Admin-Bereich (Reiter: Verwalten) der Datenansicht bei „Einstellungen der Datenansicht“ das Häkchen bei Bots und Spider herausfiltern gesetzt ist. Zur tieferen Analyse könnt ihr als sekundäre Dimension z.B. die Gerätekategorie wählen und so erkennen, ob die meisten (not set) Einträge über mobile Geräte kamen.

In den Einstellungen der Datenansicht könnt ihr Bot Zugriffe herausfiltern

In den Einstellungen der Datenansicht könnt ihr Bot Zugriffe herausfiltern

Einfach hier das Häkchen setzen

Einfach hier das Häkchen setzen

2. (not set) im Bericht Hostname

Berichtspfad in Analytics: Zielgruppe – Technologie – Anbieter

Ihr kommt zur Auswertung des Berichts Hostname, indem ihr die primäre Dimension von Anbieter in Hostname ändert.

(not set) im Bericht Hostname

(not set) im Bericht Hostname

Hier sollten nur die Hostnamen auftauchen, welche von eurer eigenen Seite stammen und euch bekannt sind. Wenn ihr einen (not set) Eintrag seht, handelt es sich sehr wahrscheinlich um „Ghost“ Spam. Dieser Spam Bot hinterlässt Fake Daten in eurem Google Analytics Report. Aber Ghost Spam lässt sich noch genauer bestimmen. Dazu legt ihr einfach „Quelle/Medium“ oder „Zielseiten“ als zweite Dimension in dem Bericht an. Werden hier keine Daten angezeigt, ist dies ein weiterer Hinweis darauf, dass hier etwas nicht stimmt.

Problemlösung: Am besten filtert ihr aus der Datenansicht alle unbekannte Hostnamen raus. So entfernt ihr auch andere Ghost Spammer. Wie das geht, erfahrt ihr in Fake-Traffic und Referrer-Spam loswerden.

3. (not set) im Bericht Geografische Auswertung

Berichtspfad: Zielgruppe – Geografisch – Standort

Auch im Standort-Report können einige (not set) Einträge erscheinen. Diese müssen aber nicht unbedingt als Spam eingestuft werden. Google Analytics erkennt den Standort des Nutzers anhand seiner IP-Adresse. Jedoch können diese Daten nicht immer genau zugeordnet werden. Dies ist zum Beispiel bei manchen mobilen Zugriffen der Fall.

(not set) im Bericht Land

(not set) im Bericht Land

Das gleiche Problem zeigt sich bei den Anbietern. Diese Dimension gibt an, auf wen der Adressraum registriert ist. Sind die Daten nicht einwandfrei zuordenbar, weist Google Analytics einen (not set) Eintrag aus.

(not set) im Bericht Internetanbieter

(not set) im Bericht Internetanbieter

Problemlösung: Prüft, ob alle  Spam- und Fakezugriffe entfernt wurden, wenn dann noch (not set) Einträge auftauchen, sind diese technisch bedingt.

4. (not set) im Bericht Quelle, Medium, Kampagne und Anzeigeninhalt

Berichtspfad: Akquisition – Alle Zugriffe – Quelle/Medium

Diese Dimensionen werden entweder von Google automatisch erkannt und gefüllt, oder anhand von eigenen händisch erstellten UTM Parametern ausgewiesen. Einer Quelle wie zum Beispiel Google wird hierbei immer ein Medium zugeteilt.

Wenn ihr in diesem Bericht (not set) Einträge bei Quelle/Medium findet, kommen diese wahrscheinlich über einen falsch erstellten Link in den Parametern zustande. Möglicherweise wurden nicht erlaubte Zeichen verwendet.

(not set) im Bericht Quelle/Medium

(not set) im Bericht Quelle/Medium

Berichtspfad: Akquisition – Kampagnen – Alle Kampagnen

Wenn ihr (not set) Einträge bei Kampagnen oder Anzeigengruppen findet, die aus Google AdWords importiert werden, dann sind diesen Trafficquellen gar keine Kampagnen oder Anzeigengruppen zugeordnet. Google erkennt zwar, dass Zugriffe über URLs der bezahlten Suche generiert wurden, kann aber keine eindeutige Kampagne auf die Daten beziehen. Möglicherweise ist das AdWords Konto nicht richtig verknüpft.

Bei der Auswahl der Zielseite als sekundäre Dimension können ebenfalls (not set) Einträge auftauchen. Trotz einer angegebenen Kampagne kommt es vor, dass die Zielseiten auf (not set) stehen. Dies ist zum Beispiel der Fall bei einer Kampagne mit dynamischer Anzeigenschaltung. Der Kampagne kann hier keine definierte finale URL zugeordnet werden.

Problemlösung: Stellt sicher, dass alle vertaggten Links richtig formatiert und geschrieben sind. Der URL Builder von Google ist eine gute Möglichkeit hierzu. Es sollten IMMER Quelle und Medium ausgefüllt sein.

5. (not set) im Bericht Bezahlte Keywords

Berichtspfad: Akquisition – Kampagnen – bezahlte Keywords

Wenn ihr einen (not set) Eintrag in diesem Report findet, bedeutet dies, dass Google Analytics keine Daten aus AdWords zuordnen kann – obwohl ihr offensichtlich Zugriffe über die bezahlte Suche aus AdWords erhaltet. Diese Zugriffe können aber nicht eindeutig einer Quelle und Kampagne zugeordnet werden, deshalb gibt es außer den Sitzungen keine weiteren Informationen zum Traffic in Analytics. Vermutlich habt ihr irgendetwas nicht richtig eingebunden.

(not set) im bericht Bezahlte Keywords

(not set) im bericht Bezahlte Keywords

Problemlösung: Hier kann ein Problem mit eurer AdWords-Verknüpfung vorliegen. Stellt sicher, dass die richtigen AdWords-Konten mit eurer Datenansicht verbunden sind und keine gelöschten Konten verknüpft wurden. Wenn AdWords korrekt verknüpft ist, kann ein Problem im Tagging die (not set) Einträge auslösen. Benutzt am besten immer auto-tagging und überprüft die Einstellungen. Ist hier alles korrekt, solltet ihr noch eure benutzerdefinierten utm_term Parameter prüfen.

6. (not set) im Bericht Organische Keywords

Berichtspfad: Akquisition – Alle Zugriffe – Quelle/Medium – Primäre Dimension: Organische Keywords

Bei den organischen Keywords wird wahrscheinlich der „not provided“ Eintrag die größte Zugriffszahl in eurem Bericht zeigen. Es handelt sich hierbei um einen Platzhalter für organische Keywords, über die Nutzer von Suchmaschinen auf eure Website gelangt sind. Google liefert diese nicht mehr aus.

Wenn ihr (not set) Einträge findet, dann bedeutet dies, dass der Traffic, welcher zu eurer Website führt, kein Keyword enthält. Ihr befindet euch hier im Bericht Quelle/Medium, d.h. es werden alle Zugriffe berücksichtigt, sowohl von Suchmaschinen als auch andere Quellen. Euer Traffic kommt nicht nur von Suchmaschinen, sondern auch über Direkt, von Facebook, usw. Diese Quellen sind in diesem Keyword-Bericht unter (not set) zusammengefasst.

(not set) und (not provided) im Keyword Bericht

(not set) und (not provided) im Keyword Bericht

Es gibt einen weiteren Beicht unter Akquisition – Kampagnen – Organische Keywords

Dort werden nur die Quellen berücksichtigt, die Analytics als organisch kategorisiert hat, entweder durch die eigene interne Liste oder durch die Quellen der organischen Suche in der Verwaltung. Wenn für eine solche organische Quelle keine Keywords extrahiert werden können, dann werden diese als (not set) gekennzeichnet.

7. (not set) im Bericht Zielseiten

Berichtspfad: Verhalten – Website-Content – Zielseiten

Dieser Bericht gibt an, welche Seite bei einem Besuch als erstes angezeigt wird. Taucht hier ein (not set) Eintrag auf, kann er einen wichtigen Indikator für ein Problem im Zusammenspiel von Sitzungszeit und Ereignis-Tracking darstellen.

Es gibt drei Haupt-Probleme, welche dies verursachen können: abgelaufene Sitzungen, abgebrochene Sitzungen oder eine inkorrekte Implementierung des Tracking Codes.

(not set) im Bericht Zielseiten

(not set) im Bericht Zielseiten

Problemfall 1: Abgelaufene Sitzungen

Standardmäßig endet eine Sitzung nach 30-minütiger Inaktivität, gemessen ab der letzten Interaktion, die Google Analytics erhält. Wenn ihr eine Website habt, auf welcher ein Besucher zum Beispiel eine Seite aufruft, diese länger als 30 Minuten offen bleibt (z.B. weil der Nutzer einen anderen Tab öffnet und dort arbeitet), und dann auf eure Website zurückkehrt, um dort ein Ereignis zu starten, wird die Zielseite auf (not set) gesetzt. Das Ereignis – zum Beispiel der Download eines PDFs – wird dann als Ereignis mit einer neuen Sitzung getriggert.

Problemlösung: Überprüft, ob die (not set) Einträge im Zielseitenbericht mit dem Ereignistracking zusammenhängen. Filtert den Zielseitenbericht auf (not set) mit Ereigniskategorie als 2. Dimension. Wenn die Zahl dieser Einträge zu hoch ist, könnt ihr das Timeout auf bis zu 4 Stunden hochsetzen. Dies sollte die Anzahl der (not set) Einträge verringern.

(not set) im Bericht Zielseiten durch Ereignis Tracking

(not set) im Bericht Zielseiten durch Ereignis Tracking

Problemfall 2: Abgebrochene Sitzungen

Wenn ein Nutzer eine Website aufruft, werden im Regelfall mehrere Hits gesendet: Seitenaufrufe, Ereignisse, Soziale Aktionen, Transaktionen, etc. Diese sollten alle verbunden sein, so dass ihr ein komplettes Bild über die Aktivitäten auf eurer Website erhaltet.

Es kommt jedoch gelegentlich vor, dass diese Hits getrennt in separaten Sitzungen erfasst werden. Wenn eine neue Sitzung von etwas Anderem generiert wird als einem Seitenaufruf, dann wird im Zielseitenreport ein (not set) als Zielseite ausgegeben. Dies geschieht, wenn gleichzeitig ein JavaScript Code und der Google Tag Manager gefeuert werden.

Problemlösung: Stellt sicher, dass eure Tracker miteinander funktionieren.

Problemfall 3: Inkorrekte Implementierung des Tracking Codes

Ein Seitenaufruf sollte immer zeitig ausgelöst werden, wenn eine Seite lädt. Löst ein Ereignis VOR einem Seitenaufruf aus, oder wird NUR ein Ereignis geladen und KEIN Seitenaufruf, dann habt ihr wieder das (not set) Problem.

Problemlösung: Überprüft die Implementierung eures Tracking Codes und stellt sicher, dass zuerst Seitenaufrufe ausgelöst werden.

8. (not set) im Bericht Seitentitel

Berichtspfad: Verhalten – Website-Content – Alle Seiten

Wenn ihr von der Seitenanalyse auf die Dimension Seitentitel umstellt, kann es vorkommen, dass hier (not set) Einträge ausgewiesen werden. Verursacht wird dies entweder von einem Fehler im Seitentitel auf der Website oder wenn gar kein Seitentitel vorhanden ist. Problematisch ist dies vor allem für SEO.

(not set) im Bericht Seitentitel

(not set) im Bericht Seitentitel

Problemlösung: Ergänzt fehlende Seitentitel im Header all eurer Unterseiten und stellt sicher, dass hier keine Fehler auftreten.

9. (not set) im Bericht Content Gruppierung

Berichtspfad: Verhalten – Website-Content – Alle Seiten

Schaltet ihr von der Seitenanalyse auf die Dimension Gruppierung nach Content um (muss vorher eingerichtet werden!) kann es sein, dass auch dort (not set) Einträge zu sehen sind.

(not set) im Bericht Content Gruppierung

(not set) im Bericht Content Gruppierung

Bei der Content Gruppierung werden die einzelnen Seiten zu Seitengruppierungen zusammengefasst. Alle Seiten, die nicht in eine der definierten Gruppen passen, werden unter (not set) zusammengefasst und ausgewiesen.

Problemlösung: Klickt auf den (not set) Eintrag. So erhaltet ihr einen Drilldown über alle darin gesammelten Seiten. Anhand dieser Seiten könnt ihr überprüfen, ob ihr entweder eine vorhandene Contentgruppe anpassen oder sogar eine neue erstellen solltet.

10. (not set) im Bericht Conversions – Zielvorhaben – Umgekehrter Zielvorhabenpfad

Dieser Report zeigt unabhängig von der Trichteranalyse, die Zielvorhabenseite sowie die letzten 3 Seiten, die der Nutzer aufgerufen hat.

Wenn es jedoch keine 3 Schritte gedauert hat bis zur Zielerreichung, dann werden diese nicht benötigten Felder mit einem (not set) Eintrag aufgefüllt.

(not set) bei Zielvorhaben

(not set) bei Zielvorhaben

11. (not set) in benutzerdefinierten Berichten

(not set) Einträge können nicht nur in den von Google Analytics bereitgestellten Berichten auftauchen, sondern auch in von euch eigens erstellten personalisierten Berichten. Beim Anlegen von benutzerdefinierten Berichten wird (not set) dann ausgegeben, wenn Reihen enthalten sind, die nicht den angelegten Dimensionen entsprechen.

(not set) in benutzerdefinierten Berichten

(not set) in benutzerdefinierten Berichten

In diesem Beispiel wurde ein benutzerdefinierter Bericht für Kampagnen erstellt. Jedoch kam 95% des Traffics gar nicht über Kampagnen. Dieser Traffic, bei welchem keine Information zur Dimension „Kampagne“ vorliegt, wird als ein (not set) Eintrag zusammengefasst.

Problemlösung: Der (not set) Eintrag kann ganz einfach für benutzerdefinierte Kampagnen herausgefiltert werden. Die Abbildung zeigt euch, wo ihr die Filtereinstellungen vornehmen könnt. Habt ihr den Filter eingerichtet, erscheinen keine (not set) Einträge mehr in eurem personalisierten Bericht.

Benutzerdefinierte Berichte anpassen

Benutzerdefinierte Berichte anpassen

Zusammenfassung:

(not set) ist ein Platzhalter, der zum Einsatz kommt, wenn Metriken oder Hits gezählt werden ohne eine dazu passende Dimensionsinformation. Oftmals handelt es sich dabei um einen ganz natürlichen Teil des Reports. Besonders achten solltet ihr jedoch auf den Zielseiten- sowie den Kampagnen-Bericht. Ein (not set) Eintrag in diesen Berichten kann auf einen Implementierungsfehler des Tracking Codes hinweisen.

Happy Analyzing!

Titelbild © Stepan Popov – Fotolia.com

Verwandte Artikel

  • analytics-dashboard

    Basic KPIs in Google Analytics

    Um eine schnelle Einschätzung einer Website in Google Analytics vorzunehmen, gibt es bestimmte Kennzahlen, die ihr euch anschauen solltet. Hierzu zählen zum Beispiel Besuche, …

  • social-media-dashboard

    Social Media Dashboard für Google Analytics

    Möchtet ihr eure Social Media Aktionen überwachen und herausfinden, welchen Erfolg sie hatten? Google Analytics liefert euch dafür interessante Einblicke. Damit ihr euch die …

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.