Google AdWords Konto mit Google Analytics verknüpfen

Google AdWords ist für viele Werbetreibende ein wichtiges Mittel der Zielgruppenerreichung. Doch die Auswertung im Tool selbst zeigt zunächst nicht genauer, was Nutzer nach einem Klick auf eine Anzeige auf eurer Website gemacht haben. Hier kann Google Analytics helfen und weitere Aufschlüsse geben. Ihr möchtet die Daten aus Google AdWords und Google Analytics verknüpfen, um weitere Auswertungsmöglichkeiten zu erhalten? Wir erklären euch, wie das geht und welche Möglichkeiten euch nach der Verknüpfung zur Verfügung stehen.

Was ermöglicht euch die Verknüpfung von AdWords und Analytics?

Bereits in Google AdWords erhaltet Ihr viele nützliche Daten zur Performance eurer Kampagnen und Anzeigen. Doch standardmäßig endet die Beobachtung des Nutzerverhaltens nach Klick auf die Anzeige in der AdWords-Auswertung. Aber was machen die Nutzer im Anschluss daran auf der Seite? Schauen sie sich weitere Unterseiten an oder konvertieren sie sogar? Wie lange bleiben sie auf der Seite? All diese Informationen sind aufschlussreich, wenn es um die Bewertung und Optimierung eurer AdWords Kampagnen geht.

Durch die Verknüpfung von Google AdWords mit Google Analytics erhaltet ihr genau darüber Auskunft: Ihr könnt den Impressionen, Klicks und der Click-through-Rate aus AdWords, Sitzungen, Sitzungsdauer und sogar Zielvorhaben aus Google Analytics gegenüberstellen. Dank der Kombination der Kampagnen-Daten aus AdWords mit den Daten aus Analytics lässt sich der Weg eurer Nutzer über eure Website weiter verfolgen.

Umgekehrt lassen sich auch Messwerte und Zielvorhaben aus Analytics in AdWords importieren, um diese hier darzustellen und auszuwerten zu können. Beispiele für solche Messwerte sind die Absprungrate, durchschnittliche Sitzungsdauer und Seiten pro Sitzung. Außerdem wird das AdWords-Remarketing durch Analytics unterstützt.

Verknüpfung von Google AdWords und Google Analytics

Um die Konten zu verknüpfen, könnt ihr entweder über den Verwalten-Bereich in Google Analytics die Einstellungen vornehmen, oder ihr geht über den entsprechenden AdWords-Bericht im Bereich Akquisition, der euch die Verknüpfung von AdWords empfiehlt, insofern diese noch nicht vorhanden ist:

Über die AdWords Berichte im Analytics Konto gelangt ihr zum Verwalten-Bereich

Über die AdWords Berichte im Analytics Konto gelangt ihr zum Verwalten-Bereich

Ihr werdet dann nach Klick auf den Button in den Verwalten-Bereich weitergeleitet. Um die Verknüpfung vorzunehmen, müsst ihr Administratoren-Rechte für AdWords und Bearbeitungsrechte für die Analytics-Property besitzen. 

Dann wählt ihr hier das passende AdWords Konto aus, zu dem ihr eine Verknüpfung erstellen möchtet. Solltet ihr Inhaber mehrerer Konten sein, könnt ihr aus diesen eines für die Verknüpfung auswählen.  

AdWords Verknüpfung konfigurieren

AdWords Verknüpfung konfigurieren

Anschließend könnt ihr der Verknüpfung noch einen Namen geben und ihr wählt die entsprechenden Datenansichten in Analytics aus, mit denen das AdWords Konto verknüpft werden soll. Ein AdWords Konto kann so mit mehreren Datenansichten gleichzeitig verbunden werden. 

Datenansicht auswählen

Datenansicht auswählen

Anschließend speichert ihr eure Einstellungen. Die Verknüpfung wird dann im Verwalten-Bereich unter „AdWords-Verknüpfungen gespeichert. Hier könnt ihr die angelegte Verknüpfung auch jeder Zeit bearbeiten und zum Beispiel das Teilen der Daten mit ausgewählten Datenansichten rückgängig machen. Außerdem habt ihr die Möglichkeit weitere Verknüpfungen zu anderen AdWords-Konten hinzuzufügen, um auch hier Daten aus AdWords mit Analytics zu kombinieren.  

Übersicht über AdWords-Verknüpfungen

Übersicht über AdWords-Verknüpfungen

Bestehende Verknüpfungen lassen sich in diesem Bereich auch wieder löschen. Klickt auf die gewünschte Verknüpfung und wählt “Gruppe von Verknüpfungen löschen“. 

Verknüpfungen können hier auch wieder gelöscht werden

Verknüpfungen können hier auch wieder gelöscht werden

AdWords Berichte in Google Analytics

Habt ihr das Konto verknüpft, findet ihr die passenden Berichte in Analytics unter Akquisition > AdWords: 

Übersicht über die AdWords Berichte in Google Analytics

Übersicht über die AdWords Berichte in Google Analytics

Insgesamt gibt es elf Berichte, die ihr für eure Auswertungen nutzen könnt. Im Folgenden stellen wir euch die einzelnen Berichte näher vor. Der Aufbau ist dabei immer ähnlich. Bei einer Verknüpfung von AdWords und Analytics werden Daten aus beiden Tools nebeneinander bzw. gegenüber gestellt. Ihr findet in den Berichten Informationen wie Impressionen, Klicks und Kosten aus AdWords in Verbindung mit z.B. Sitzungen, Sitzungsdauer und Conversions. 

Kennzahlen aus AdWords und Google Analytics

Kennzahlen aus AdWords und Google Analytics

Die grün markierten Messwerte entstammen Analytics, die anderen sind aus AdWords entnommen. Im Bereich Conversions kann zwischen E-Commerce und Zielvorhaben gewechselt werden, je nachdem was ihr für eure Auswertung betrachten möchtet, bzw. was eingerichtet ist. Für die einzelnen AdWords-Berichte bleiben die Messwerte – wie oben zu sehen – bestehen. 

Kampagnen

Der Bericht Kampagnen betrachtet die Performance eurer Kampagnen allgemein, sowie auch heruntergebrochen auf Anzeigengruppen, Anzeigen oder Keywords. Der Fokus liegt hier auf dem generierten Traffic: Interagieren Nutzer weiter mit der Website und schließen sie eine Conversion ab, egal ob Kauf oder Zielerreichung?  

Strukturkarten

Die Strukturkarten erlauben eine visuelle Überprüfung von Trends in euren AdWords Daten. Die Daten werden hier einander in einem Diagramm gegenübergestellt. Je nachdem auf welcher Ebene ihr euch in dem Bereich befindet, werden Daten zu Kampagnen, Anzeigengruppen oder Keywords angezeigt.

Visuelle Darstellung im Bericht Strukturkarten

Keywords einer Anzeigengruppe auf Basis von Sitzungen im Vergleich zur Absprungrate

Die Größe der Rechtecke repräsentiert den primären Messwert, in diesem Beispiel die Sitzungen (1). Je größer das Rechteck desto mehr Sitzungen wurden gezählt. Der sekundäre Messwert wird anhand der Farbe und Sättigung repräsentiert, im Beispiel ist das die Absprungrate (2)Je dunkler das grün, desto besser ist der sekundäre Messwert. Aus der Kombination beider Werte können dann Trends abgeleitet werde, wie z.B. dass auch Keywords mit geringerer Sitzungszahl eine geringe Absprungrate zeigen und guten Traffic auf die Seite bringen. 

Sitelinks

Der Bericht zu den Sitelinks ermöglicht euch die Bewertung der Leistung der für die Kampagnen eingerichteten Sitelinks. Die Sitelinks gehören zu den Anzeigenerweiterungen in AdWords 

Achtung bei der Auswertung: Die Analytics-Daten beziehen sich tatsächlich nur auf den Klick auf den Sitelink bzw. die URL des Links. In den Berichten in AdWords werden jedoch sämtliche Klicks auf die Anzeige mit Sitelinks in den Statistiken dargestellt, unabhängig davon, was in der Anzeige angeklickt wurde. Dies kann zu Abweichungen in den Messwerten führen.  

Gebotsanpassungen

Mit Hilfe dieses Berichts könnt ihr eure Gebotsanpassungen analysieren und deren Wirksamkeit überprüfen. Der Bericht lässt sich nach Geräten, Standort oder dem Werbezeitplaner aufschlüsseln: 

Bericht zu Gebotsanpassungen

Bericht zu Gebotsanpassungen

So könnt ihr eure Anzeigenleistung durch Gebotsanpassungen optimieren. Seht ihr zum Beispiel, dass eine Kampagne besonders über Mobilgeräte gut performt, könnt ihr eine entsprechende Gebotsanpassung für Mobilgeräte einrichten und diese dann auch wieder mit Hilfe des Berichts überprüfen und weiter optimieren. Oder es zeigt sich eine erhöhte Kampagnen-Performance an einem bestimmten Standort oder zu einer bestimmten Zeit (Werbezeitplaner). Behaltet eure Gebotsanpassungen im Blick, um die optimale Kampagnen-Leistung zu erzielen. 

Keywords

Ähnlich wie der Bericht zu den Kampagnen, könnt ihr in diesem Bericht die Performance auf Basis der Keywords bewerten. Er gibt euch Aufschluss über Trends und Leistungen innerhalb eurer Keywords. Mit dem Bericht lässt sich auch überprüfen, welches Keyword bei eng verwandten Begriffen die bessere Performance zeigt, oder auch welche Keyword-Option die bessere Leistung erzielt. Möglich ist zum Beispiel, dass ein weitgehend passendes Keyword zwar viele Nutzer erreicht und viele Klicks und Sitzungen erzielt, jedoch die Absprungrate für dieses Keyword sehr hoch ist. Hier würde es sich anbieten, die Keyword-Option anzupassen und z.B. auf genau passend umzusteigen, um die Zielgruppe konkreter anzusprechen und die Absprungrate zu minimieren. 

Suchanfragen

Ähnlich wie der AdWords-Bericht der Suchanfragen, zeigt euch dieser Bericht die tatsächlichen Suchanfragen eurer Nutzer. Durch die Kombination mit den Analytics Daten könnt ihr hier weitere Keywords für eure Kampagnen identifizieren und eure Keyword-Liste ggf. erweitern. Außerdem habt ihr die Möglichkeit euch neben den Suchanfragen auch den Übereinstimmungstyp der Suchanfrage zu den Kampagnen-Keywords anzeigen zu lassen. Also wie viele der Suchanfragen genau passend oder weitestgehend passend waren, entsprechen der Wortgruppe.  

Tageszeit

Dieser Bericht zeigt euch nach Stunde des Tages oder nach Wochentagen die Performance eurer AdWords Kampagnen. Analysiert Trends innerhalb eines Tages oder innerhalb einer Woche und passt eure Anzeigenschaltung entsprechend durch Gebotsanpassungen an. Anhand sekundärer Dimensionen wie Kampagne oder Keyword lassen sich die allgemeinen Daten über alle AdWords-Aktivitäten hinweg genauer aufschlüsseln und Handlungsempfehlungen für spezifische Kampagnen oder Keywords ableiten. Zeigt eine Kampagne z.B. die größten Umsätze und Klicks am Wochenende, so könnte unter der Woche die Schaltung der Anzeigen eingeschränkt werden, um das Budget optimal zu nutzen. 

Finale URLs

In diesem Bericht findet ihr eine Auswertung nach finalen URLs. Sie ist so aufgebaut wie auch der Bericht zu den Kampagnen oder Keywords. Der Bericht ist also ein spezieller Zielseiten-Bericht für euren AdWords Traffic. Bewertet mit Hilfe dieses Berichts die Effektivität eurer Zielseiten was Nutzeransprache und Generierung von Conversions angeht. Durch sekundäre Dimensionen wie Kampagne oder Anzeigengruppe könnt ihr genauer analysieren, in welchen Zusammenhängen die Zielseiten wie leistungsstark sind. 

Ausrichtung auf das Display-Netzwerk, Video- und Shopping-Kampagnen

Diese Berichte liefern euch detailliertere Informationen zum Display-Netzwerk, sowie Shopping- und Video-Kampagnen. Ihr erhaltet Einblick in die Leistung dieser Formate und könnt Aussagen darüber treffen, wo weiteres Optimierungspotential liegt. 

Der Bericht zum Display-Netzwerk lässt sich nach den einzelnen Ausrichtungsoptionen filtern: 

  • Keywords für das Display-Netzwerk 
  • Placements 
  • Themen 
  • Interessen und Remarketing 
  • Alter 
  • Geschlecht 

Ergänzend zu den einzelnen Ausrichtungsoptionen werden auch die Dimensionen Kampagne und Anzeigengruppe aufgeführt, und zeigen zum Beispiel welche Themen in Verbindung mit welcher Kampagne und Anzeigengruppe die beste Leistung erbringen. Lediglich bei Auswahl des Berichts zu Placements werden diese ohne Kampagnen und Anzeigengruppen dargestellt. 

Im Bereich der Shopping-Kampagnen erhaltet ihr Informationen dazu, welcher Produkttyp oder welche Produktkategorie die meisten Verkäufe erzielt hat. So lassen sich auch hier Optimierungspotentiale wie Budget-Anpassungen ableiten. 

Abweichungen der Daten aus Analytics und AdWords

Immer wieder gibt es jedoch auch Probleme bei der Auswertung der verknüpften Daten aus Analytics und AdWords. Hier spielt die unterschiedliche Zählweise der beiden Tools eine Rolle. Da sie verschiedene Aspekte in den Vordergrund stellen, werden Daten manchmal unterschiedlich verarbeitet. 

Ein bekanntes Beispiel sind hierbei die Abweichungen zwischen Klicks und Sitzungen. Dies kann mehrere Ursachen haben, die von der Verknüpfung mehrerer AdWords Konten mit nur einer einzigen Datenansicht in Analytics bis hin zur falschen Einbindung des Trackings reichen. 

Aber auch Conversion-Messwerte unterscheiden sich häufig in Analytics und AdWords. Auch hier sind die Gründe vielfältig. So können schlichtweg nicht alle Conversions aus AdWords in Analytics gemessen werden oder die Zuordnung und Zählmethoden der Conversions in den beiden Tools unterscheiden sich. Mehr zu diesem Thema erfahrt ihr im Beitrag zur Abweichung von Conversions in AdWords und Analytics 

Fazit

Ihr seht also: Nach der Verknüpfung von Google AdWords und Google Analytics erhaltet ihr vielfältige Auswertungsmöglichkeiten, die es erlauben eure Kampagnen noch leistungsfähiger zu machen. Ihr könnt den Weg der Nutzer nach Klick auf eine Anzeige weiterverfolgen und beurteilen, ob der Nutzer ein gewünschtes Ziel erreicht. So lassen sich weniger gut performende Kampagnen identifizieren und optimieren. Außerdem könnt ihr von den leistungsstarken Kampagnen lernen. Dabei ist die Verknüpfung einfach einzurichten und im Handumdrehen erledigt. 

Weitere Tipps zur Einrichtung eures Analytics Kontos findet ihr im Artikel “Google Analytics Konto richtig einrichten“.

Hat dir der Beitrag gefallen?

Abonniere unseren Newsletter und verpasse keinen Artikel mehr:

Verwandte Artikel

0 Kommentare

Dein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.