Interne Suche mit Google Analytics tracken

Die interne Suche einer Website bietet Nutzern die Möglichkeit gezielt nach Inhalten auf der Seite zu suchen. Über Google Analytics könnt ihr diese Site-Search tracken und erfahrt, welche Begriffe eure Nutzer eingegeben haben und auf welcher Unterseite sie die Suche ausgeführt haben. So erhaltet ihr wertvolle Informationen für Optimierungen eurer Website. In diesem Beitrag erfahrt ihr, wie ihr das Tracking der internen Suche einrichtet. Außerdem geben wir nützliche Tipps zur Auswertung und zum Umgang mit den gewonnenen Daten.

Warum es sich lohnt die interne Suche auszuwerten

Über die Auswertung der internen Suche erfahrt ihr, welche Suchbegriffe Nutzer auf eurer Website verwendet haben. In diesen Suchbegriffen steckt eine Menge an Informationen: Der Nutzer verrät euch, welche Themen ihn interessieren. Nehmt ihr den Umstand hinzu, dass die interne Suche vor allem verwendet wird, um Inhalte aufzuspüren, die der Nutzer nicht ohne weiteres über die Navigation ausfindig machen konnte, ergeben sich die ersten Optimierungsansätze für eure Website:

  • Gibt es die gesuchten Inhalte, solltet ihr sie besser auf der Seite integrieren, damit sie einfacher zu finden sind.
  • Über die Suchbegriffe der internen Suche könnt ihr in Analytics so Themen identifizieren, die zwar das Nutzerinteresse wecken, aber aktuell gar nicht auf eurer Website abgedeckt sind. Diese Themen könnt ihr dann zu eurem Portfolio ergänzen.

Vielleicht werden eure Seiten aber auch einfach schlecht gefunden, weil ihr die falschen Begriffe und Wordings verwendet. Hier könnt ihr die Optimierung der Seite überprüfen und die in der Site Search eingegebenen Suchbegriffe als Keywords oder Keyword-Ideen verwenden. So könnt ihr z.B. Meta-Daten, Texte oder auch die interne Verlinkung optimieren. Zudem können in diesen Keywords der internen Suche auch weitere Ideen zur Ergänzung von SEA-Kampagnen stecken.

Neben den wichtigen Suchbegriffen bietet euch Analytics für die Site Search weitere Auswertungsansätze. So könnt ihr sehen, wie oft die interne Suche wiederholt wurde, wie viele Nutzer ihre Sitzung nach einer Suche abgebrochen haben und auf welchen Seiten Nutzer die interne Suche durchgeführt haben. Mit Hilfe dieser Informationen erfahrt ihr mehr über Inhalte und Struktur eurer Website und könnt z.B. auch die Struktur eurer Seite und auch der internen Suche hinterfragen.

  • Warum hat ein Nutzer z.B. mehrmals hintereinander die interne Suche verwendet?
  • Hat er immer ähnliche Suchbegriffe eingegeben, weil die interne Suche vielleicht keine passenden Inhalte gezeigt hat?
  • Ist er schließlich auf dem gewünschten Inhalt gelandet?
  • Oder hat ein Nutzer sogar die Sitzung abgebrochen, weil er den gewünschten Inhalt nicht gefunden hat, oder die interne Suche keine Ergebnisse geliefert hat?

Wird die interne Suche bei einer sehr hohen Prozentzahl aller Sitzungen verwendet, deutet dies zum Beispiel daraufhin, dass eure Navigation insgesamt nicht gut aufgebaut oder nicht verständlich ist.

Nutzt die Informationen um die Nutzererfahrung und Performance eurer Seite zu verbessern und Inhalte zu optimieren oder besser auffindbar zu machen.

Einrichtung des Site Search Tracking mit Suchparameter in Google Analytics

Die Einrichtung des Trackings ist schnell gemacht, wenn eure Suchergebnisseiten einen Suchparameter enthalten. Der Suchparameter hängt sich an die URL an, wenn ihr eine interne Suche ausführt. Um herauszufinden, ob eure interne Suche über einen Such-Parameter ausgesteuert wird, führt ihr einfach eine interne Suche auf eurer Website aus und schaut euch die URL an:

Um den Suchparameter zu identifizieren, müsst ihr die interne Suche ausführen.

Um den Suchparameter zu identifizieren, müsst ihr die interne Suche ausführen.

Löst ihr auf unserer Website eine interne Suche z.B. nach „Google Analytics interne Suche“ aus, so erhaltet ihr folgende URL:

Der Suchparameter hängt sich hinten an die URL an.

Der Suchparameter hängt sich hinten an die URL an.

In dieser URL ist ein solcher Suchparameter enthalten. Es ist das „s“, welches den Suchbegriff einleitet und für Google der Hinweis für die Suchbegriffe darstellt. Solche Parameter können aber auch /?q= oder /?search= o.ä. heißen, das kommt immer auf euer CMS und die Umsetzung der internen Suche an, deshalb solltet ihr einmal die interne Suche ausführen und die URL auf einen Parameter hin untersuchen.

Um das Tracking in Analytics einzurichten, geht ihr dann wie folgt vor: Bei den Einstellungen der Datenansicht aktiviert ihr das Site Search Tracking für Google Analytics. Dazu wählt ihr im Verwalten-Bereich eures Google Analytics Kontos unter dem Abschnitt Datenansicht den Punkt „Einstellungen der Datenansicht“ aus.

Das Tracking der Site Search in Google Analytics kann bei den Datenansichtseinstellungen aktiviert werden.

Das Tracking der Site Search in Google Analytics kann bei den Datenansichtseinstellungen aktiviert werden.

Hier könnt ihr dann im Abschnitt Site Search-Einstellungen das Tracking der internen Suche einrichten. Das Einzige, was ihr jetzt wissen müsst, ist, welcher Parameter bei der Suche an eure URL gehangen wird. Dann könnt ihr das Site Search Tracking in Analytics anlegen:

Site Search-Einstellungen in Google Analytics

Site Search-Einstellungen in Google Analytics

  1. Schaltet das Site Search-Tracking ein
  2. Gebt den Suchparameter ein, der die interne Suche auszeichnet – dabei vernachlässigt ihr das vorangestellt Fragezeichen und das folgende Gleichheitszeichen des Parameters (in unserem Beispiel also nur das „s“).
  3. Entscheidet, ob der Suchparameter aus der URL entfernt werden soll oder nicht
  4. Optional könnt ihr noch Site Search-Kategorien tracken

Solltet ihr mehrere Parameter haben, die für eine interne Suche genutzt werden, so könnt ihr bei der Einrichtung auch mehrere Parameter angeben. Achtet hierbei darauf, dass ihr die Parameter durch Kommata bei der Eingabe voneinander trennt.

Unter 3. „Suchparameter aus der URL ausschließen“, gebt ihr an, wie Analytics mit den Parametern umgehen soll. Werden die Suchparameter aus der URL entfernt, fasst Analytics alle Aufrufe dieser Seite zusammen – auch die, die nicht Teil der internen Suche waren. Hier kommt es darauf an, worauf ihr in der Auswertung einen Fokus legen möchtet. Im Zweifel solltet ihr die Suchparameter erstmal ausschließen, da sonst bei jeder Suche im Seitenbericht eine neue ziele entsteht. Bei vielen Suchen gibt es dann also sehr viele unterschiedliche Seiten.

Habt ihr auf eurer Website unterschiedliche Kategorien der Suche, um die Suche z.B. genauer zu differenzieren, könnt ihr diese auch mit dem Site Search-Tracking erfassen. Dazu müsst ihr lediglich die Schaltfläche unter 4. Site Search-Kategorien aktivieren. Nun könnt ihr die Parameter für die einzelnen Site Search-Kategorien in Analytics eintragen und auch hier entscheiden, ob die Such-Parameter aus der URL entfernt oder beibehalten werden sollen.

Einrichtung des Site Search Tracking ohne Suchparameter in Google Analytics

Auf manchen Websites gibt es keine Suchparameter. Die interne Suche wird hier anders ausgelöst. Für Google Analytics ist es allerdings ohne den Parameter nicht möglich, die interne Suche auszuwerten bzw. die eingegebenen Suchbegriffe der Nutzer zu erfassen. Hier müsst ihr ein bisschen tricksen, um die Suchbegriffe auswerten zu können. Es gibt zwei Möglichkeiten:

  1. Anpassung der internen Suche

Manchmal kann eure IT oder eure umsetzende Agentur die interne Suche anpassen, sodass der Suchparameter doch in der URL wiedergegeben wird.

  1. Einrichten eines virtuellen Seitenaufrufs

Dieser Seitenaufruf kann z.B. über den Google Tag Manager eingerichtet werden. Über den virtuellen Seitenaufruf wird dann der Suchparameter erfasst und mitgeschrieben, sodass er für Google Analytics messbar wird. Dabei überschreibt der virtuelle den eigentlichen Seitenaufruf und wird an Analytics übermittelt.

Nachdem ihr die Anpassungen vorgenommen habt, könnt ihr das Tracking der Site Search in Analytics einrichten.

Auswertungsmöglichkeiten der internen Suche in Google Analytics

Nachdem ihr die Einrichtung der internen Suche vorgenommen habt, könnt ihr über die Berichte in Google Analytics die Auswertung vornehmen. Die Berichte findet ihr unter Verhalten > Site Search. Hier stehen euch diverse Auswertungsmöglichkeiten zur Verfügung.

Übersicht

Die Übersicht gibt einen Überblick über die wichtigsten KPIs der internen Suche.

Die Übersicht gibt einen Überblick über die wichtigsten KPIs der internen Suche.

In diesem Auswertungsbereich erhaltet ihr einen Überblick über die wichtigsten Kennzahlen der Site Search:

  • Sitzungen mit Suchanfrage: Anzahl der Sitzungen bei denen mind. einmal die Suchfunktion genutzt wurde
  • Einmalige Suchanfrage gesamt: Anzahl der eingegebenen Suchanfragen
  • Aufrufe von Suchergebnisseiten/Suche: Differenz der Seitenaufrufe der Suchergebnisseiten und der Summe einmaliger Suchen
  • % Suchausstiege: Anteil der Sitzungen, die nach der Suche die Seite verlassen
  • % Verfeinerung der Suche: Anteil der Suche, bei denen nach einer Suche noch weitere Suchen durchgeführt worden sind
  • Zeit nach Suche: Zeit, die Nutzer nach einer Suche noch durchschnittlich auf eurer Website verbringen
  • Suchtiefe: Anzahl der Seiten, die im Schnitt nach einer Suche angezeigt werden

Neben diesen Kennzahlen findet ihr auf der Übersichtsseite auch noch ein Tortendiagramm, welches euch zeigt, wie viele Sitzungen mit und ohne Verwendung der Suchfunktion stattgefunden haben.

Nutzung

Der Bericht Nutzung im Menü Site Search gibt euch einen tieferen Einblick in die Nutzung der internen Suche, indem ihr hier Sitzungen ohne Site Search mit Sitzungen mit Site Search vergleichen könnt. Den beiden Dimensionen werden unterschiedliche Metriken zugeordnet.

Der Bericht vergleicht Sitzungen mit und ohne Site Search.

Der Bericht vergleicht Sitzungen mit und ohne Site Search.

Neben Sitzungen, Absprungrate, Seiten pro Sitzung und der durchschnittlichen Sitzungsdauer, seht ihr in diesem Bericht auch die Conversions. Hier könnt ihr zwischen Zielvorhaben und E-Commerce wechseln.

Im Beispiel oben könnt ihr sehen, dass Nutzer, welche die interne Suche verwenden, länger auf der Seite bleiben und im Schnitt auch mehr Seiten aufrufen. Sogar die E-Commerce-Conversion-Rate ist bei den Sitzungen mit interner Suche höher. Das lässt vermuten, dass sich die Nutzer mit Verwendung der internen Suche mehr mit den Inhalten beschäftigen, hier also ein größeres Interesse besteht und sie dann im Vergleich sogar häufiger konvertieren. Eine Schlussfolgerung daraus könnte sein, dass man die interne Suche prominenter auf der Seite einbindet und die Nutzer auf die Möglichkeit der Suche so besser aufmerksam macht.

Suchbegriffe

In diesem Bericht findet ihr Informationen zu den Suchbegriffen und auch zu den Site Search-Kategorien, insofern ihr sie aktiviert habt. Die Suchbegriffe sind aus inhaltlicher Sicht der interessanteste Teil der Auswertung, schließlich wird euch hier gezeigt, was Nutzer tatsächlich auf eurer Seite suchen. Wie bereits angesprochen, könnt ihr hieraus Optimierungspotentiale ableiten:

  • Sind Themen gut auffindbar, für welche sich Nutzer interessieren?
  • Gibt es Themen, die ein Nutzer zwar sucht, aber die aktuell nicht auf der Seite abgebildet werden?
  • Kann ich anhand der Suchbegriffe neue Keywords (für SEO und SEA) und Themen ableiten?

Gerade bei sehr großen Websites oder Shops ist die interne Suche für Nutzer häufig ein Ersatz bzw. eine Ergänzung der Navigation. Denkt einmal an eine Website wie Amazon – hier würdet ihr eher euer gesuchtes Produkt in die Suchleiste eingeben, als euch durch die Navigation und zahlreiche Filterseite zu klicken. Deshalb sind die Suchbegriffe so wertvoll und spiegeln Nutzerinteresse wieder.

Mit diesem Bericht könnt ihr die Suchbegriffe der internen Suche auswerten.

Mit diesem Bericht könnt ihr die Suchbegriffe der internen Suche auswerten.

Die Auswertung ermöglicht euch zudem, neben der Analyse der Suchbegriffe selbst, auch Aussagen über die Funktion der Suche abzuleiten. Gerade wenn Nutzer lange verweilen und eine große Suchtiefe erzielen, kann es sein, dass sie in der Suche nicht zum gewünschten Ergebnis kommen – vielleicht lohnt sich ein Blick auf die Suchergebnisseiten und deren Struktur, um ableiten zu können, ob hier Optimierungspotential liegt.

Ebenso kann der Wert Suchausstiege Hinweise geben, ob Nutzer mit der internen Suche zufrieden sind und passende Ergebnisse finden, oder ob nach der Eingabe bestimmter Suchbegriffe sehr häufig Suchausstiege stattgefunden haben.

Um noch mehr Auswertungsmöglichkeiten zu erhalten, könnt ihr in dem Bericht über die Segmente analysieren, ob z.B. Nutzer, die über die organische Suche gekommen sind, nochmal die Site Search verwendet haben und was genau hier dann gesucht wurde.

Suchseiten

In diesem Bericht erhaltet ihr umfangreiche Informationen zu den Seiten, auf denen eine Suche gestartet wurde, auf welche Suchergebnisseite ein Nutzer gekommen ist und auch auf welcher Seite er dann seine Sitzung von der Suche aus fortgesetzt hat.

Hier erfahrt ihr, auf welchen Seiten die interne Suche ausgelöst wurde.

Hier erfahrt ihr, auf welchen Seiten die interne Suche ausgelöst wurde.

Den entsprechenden Seiten werden dann Metriken wie Suchanfragen gesamt, Aufrufe Suchergebnisseiten pro Suche, Suchausstiege, sowie Zeit nach Suche und Durchschnittliche Suchtiefe zugeordnet.

Der Bericht verrät euch, auf welchen Seiten Nutzer eine interne Suche angestoßen haben. Legt ihr euch die Suchbegriffe daneben, könnt ihr so vielleicht herausfinden, ob ihr die Seite ggf. weiter optimieren müsst und warum Nutzer hier eine Suche starten. Anhand des Abgleiches von Suchergebnisseiten und Zielseiten der Suche könnt ihr abschätzen, ob die Nutzer auch tatsächlich das gefunden haben, was sie gesucht haben und ob es Seiten gibt, die sehr oft intern gesucht werden. Diese Seiten könnten dann besser auffindbar gemacht oder weiter optimiert werden.

Fazit

Die Auswertung der Suchbegriffe der internen Suche bietet also viele Möglichkeiten Potentiale aufzudecken. Ihr könnt einiges über eure Nutzer und ihr Verhalten auf der Website erfahren. Zudem ist die Implementierung des Trackings für die Site Search gut und schnell umzusetzen. Findet zusätzliche Themen, optimiert die Struktur eurer Seite und nutzt den Input der Nutzer.

Verwandte Artikel

  • ppcm-logo

    PPC Masters 2018 – Unser Recap

     „Das Event für alle, die mit Klicks handeln!“ – hiermit lockte die fünfte PPC Masters Konferenz mit rund 300 Teilnehmern am 22.02.2018 nach Berlin. Die PPC Masters  fand …

  • Webanalyse für KMU
0 Kommentare

Dein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.