Am 2. November 2018 fand zum zweiten Mal das SEA Camp im Novotel in Hannover statt. Die Veranstaltung richtete sich an SEA- und PPC-Spezialisten und solche, die es werden wollen. Das Camp war nach nur wenigen Wochen ausverkauft, was bestätigt, dass die Veranstaltung großen Anklang findet und eine schöne Plattform für einen regen Austausch bietet. Nadia und Katharina von lunapark waren auch vor Ort mit dabei.

Nach einer kurzen Begrüßung der Veranstalter – Thomas Grübel, Andreas Horcher, David Schlee und Olaf Kopp – wurden die Vorträge kurz und knackig vorgestellt.  Das Line-Up sah dieses Jahr wie folgt aus:

Programm vom SEA Camp 2018 in Hannover

Programm vom SEA Camp 2018 in Hannover14

Wir möchten nun gerne unsere persönlichen Highlights der Vorträge vorstellen:

So geht jedes Tracking-Setup daneben: Böse Fehler in GA & GTM und wie ihr sie vermeidet

Die Basis für jede gute Auswertung und Planung sind qualifizierte Daten. Doch hier gibt es einige Stolpersteine, welche die Qualität der Daten beeinträchtigen können. In seinem Vortrag erklärte uns Christian Ebernickel die 13 häufigsten Tracking-Fails und deren Folgen. Natürlich stellte er uns auch seine Lösungsansätze vor, damit das Tracking künftig nicht mehr daneben gehen kann.

Der wohl schwerwiegendste Fehler steht im Zusammenhang mit der DSGVO und neuen Cookie-Bestimmungen. Die Daten werden erst ab dem Opt-in korrekt in Google Analytics verarbeitet. Die Folge an dieser Stelle sind falsche Landingpages und signifikante Steigerung der Zuordnung von Sitzungen zu den direkten Zugriffen. Umso wichtiger ist es, den Nutzer dazu zu bewegen, die Cookie-Einstellungen zu übernehmen oder die Daten anderweitig zwischenzuspeichern, bis der Opt-In erfolgt ist.

Ein ebenso häufiger Fail sind fehlende Richtlinien für Benennungen für Kampagnentagging, Events und Strukturen im GTM. Dadurch wird das Konto mit Unmengen an verschiedenen Einträgen gefüllt, welche die Auswertung der Daten erschweren. Insgesamt sehr spannende Insights, die uns zum Nachdenken angeregt haben. Alle Fails und Lösungen findet ihr zusammengefasst im Blog von Christian Ebernickel.

Effizientere Google Ads-Kampagnen dank stimmiger Entscheidungsarchitekturen

Wo beginnt eigentlich Conversion-Optimierung? Einen Ansatz zur Beantwortung dieser entscheidenden Frage bietet der spannende Vortrag von Thomas Gruhle. Anders als es der Titel vermuten lässt, setzt die Kampagnen- und insbesondere Conversion-Optimierung bereits weit vor der Google-Ads-Kampagne an: auf der Seite des Werbetreibenden.

Basierend auf den Theorien von Kahnemann (Schnelles Denken, langsames Denken) und Thaler und Sunstein (Nudge), übrigens lesenswerte Bücher, die wir jedem ans Herz legen können, wird die Relevanz der Seitengestaltung deutlich. Menschen wollen bei ihren Entscheidungen unterstützt werden. Je einfacher und selbsterklärender der Conversion-Pfad gestaltet ist, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass die gewünschte Handlung zustande kommt. Realisiert werden kann dies beispielsweise durch kurze, strukturierte Schritte und gestalterische Hervorhebung relevanter Elemente wie Buttons.

Genauso wichtig ist eine selbstredende Bezeichnung und CTA. Wenn der Kunde nicht versteht, was er für die Conversion machen soll oder zu viele Schritte durchlaufen muss, bricht er die Handlung eher ab als diese bis zu Ende durchzuführen. In diesem Fall bringt auch eine gut geplante Ads-Kampagne nur wenig Leistung.

Hier wird deutlich, dass die Aufgabe der Agentur nicht auf die operative Umsetzung von Google-Ads-Kampagnen beschränkt sein sollte. Vielmehr ist es relevant, den Kunden bereits vor der Kampagne im Hinblick auf Zielerreichung zu unterstützen und einen ganzheitlichen Ansatz zu bieten.

Diskussion Panel: Die Zukunft des Google-Ads Managers in Zeiten von KI und Automatisierung

Der Abend endete für uns mit dem Diskussion Panel. Hier wurde aufgezeigt, wie sich die Rolle des Google-Ads Managers in Zeiten von KI und Automatisierung verändert. Wir konnten für uns mitnehmen, dass in Zukunft weniger Zeit mit manuellen Gebotsanpassungen und dem Schreiben von Anzeigentexten verbracht wird. Stattdessen verlagert sich das Aufgabenprofil des Ads Managers von operativen Tätigkeiten zu strategischer Planung und Beratung der Kunden.

Die Zeit, welche für manuelle Einstellungen und Kontrolle bisher eingenommen wurde, kann zukünftig verwendet werden, um verschiedene Szenarien zu planen, zu testen und damit den Kunden bei der Erreichung der Ziele noch effizienter zu unterstützen.

Fazit

Insgesamt war das SEA Camp für uns wie immer eine gelungene Veranstaltung mit großartigen Vorträgen, bei denen für jedes Niveau etwas dabei war. Wir freuen uns schon auf das nächste Event!

Weitere Recap:

Tags: Recaps

lunapark

Share This